Selfie_1000

Bereits lange Zeit vor dem Fotografieren träumte ich von einer Übernachtung auf der Alpspitze. Der Berg den ich in meiner Kindheit unzählige male bestiegen hatte, der mich seit fast 40 Jahren tagtäglich begleitet.

Aus unterschiedlichen Gründen blieb es bis vor Kurzem nur beim Traum. Dazu muss ich sagen, ich bin eher ein bequemer Mensch und die Vorstellung auf sein warmes Bett zu verzichten spielte in den letzten Jahren eine erhebliche Rolle, warum es bisher nur beim Traum blieb.

Seit geraumer Zeit und speziell seitdem sich mein Hobby, das Fotografieren, weiterentwickelt hat, setzte ich mich immer mehr mit dem Gedanken auseinander auf manche Dinge zu verzichten. Unter Anderem auch auf die Vorzüge eines warmen Betts. Die Vorstellung eine Nacht lang auf der Alpspitze zu verbringen und dort Landschaft und Himmel zu fotografieren wurde immer konkreter und die Motivation überstieg letztlich alle Zweifel bei Weitem. Am Ende war es nur eine Frage des Zeitpunkts. Und dieser war, bei der diesjährigen Witterung gar nicht einfach zu finden. Zumal bei Sternenfotografie viele Dinge zusammenkommen müssen. so sollte es wenn möglich Neumond haben, schönes Wetter, wenig Luftfeuchte und die Arbeit sollte es zeitlich auch zulassen.

Wie ein Geschenk stellten sich vergangene Woche alle Faktoren ein und ich konnte die Tour planen. Eigentlich musste ich nicht all zu viel planen. Die Fahrzeiten der letzten und ersten Bahn, Proviant, voller Akku, leere Apeicherkarten. Das wars.

Die Tour startete dann wie geplant um 17:00 Uhr an der Alpspitzbahn die mich auf den Ostefelderkopf brachte. Von dort aus startete ich in allerseelen Ruhe über die Ferrata auf die Alpspitze. Völlig ungewohnt durch die sonst so viel viel begangene Ferrata ging es im traumhaften Abendlicht auf den Gipfel. Der Aufstieg war ein Genuss, ja fast schon eine Meditation und einfach unvergesslich.
Auf den letzten Metern, dann eine kleine Enttäuschung. Ich stieß auf eine 4er Gruppe, deren ziel ebenfalls die Alpsitze und eine Übernachtung dort oben war. Und ich träumte doch von einer Übernachtung alleine dort oben.
Schnell freundete ich mich jedoch mit Gedanken an, nicht alleine zu sein, zumal die 4 eine netten Eindruck machten. Einer davon war Berufsfotograf und arbeite für das „Outdoor-Magazin“. Schnell hatten wir somit eine unersättliche Gesprächsgrundlage.

Wie die nacht verlief und was sonst noch alles passierte schreibe ich demnächst an dieser Stelle.
Fortsetzung folgt…

[map style=“width: 665px ; height:442px ; margin:0px 0px 0px 0px; border: 0px solid black;“ address=“47.429394,11.048205″ marker=“yes“ infowindow=“Alpspitze“ maptype=“TERRAIN“ z=“12″]












  • Meine schönsten Momente
    Meine schönsten Momente
  • Ein perfekter Abend
    Ein perfekter Abend
  • Wank im Herbst 2012
    Wank im Herbst 2012
  • Biwak unterhalb der Alpspitze
    Biwak unterhalb der Alpspitze

2 Comments. Leave your Comment right now:

  1. Great article. Thank you to tell us more useful information. I am looking forward to reading more of your articles in the future.

  2. by Michi

    Deine Übernachtung auf der Alpspitze war schon eine coole Aktion. Die Bilder sind mehr als gelungen. Da sind wirklich eine highlights dabei. Danke für den Bericht.

Hinterlasse eine Antwort