Norwandsteig-5448

Nachdem ich schon lange von meiner Tochter gefragt werde, ob sie denn auch mal auf ein Biwak mitgehen dürfe, war es letzte Woche soweit. Wir hatten Mariä Himmelfahrt und ich plante ein Biwak in der Nähe des Osterfelderkopfes.
Ein bisschen mulmig war es mir schon. Was würde ich machen, wenn sie mitten in der Nacht Angst bekommt und runter ins Tal möchte. Nachdem es von der Hausherrin grünes Licht gab, zogen wir um kurz vor 5 los, um noch die letzte Bahn zu erreichen.
Oben angekommen, marschierten wir in einer halben Stunde zu unserem Biwakplatz. Nachdem das Zelt aufgebaut war, nutzten wir die Zeit für ein paar Familienbilder. Danach gabs, das von meiner Tochter heiß ersehnte Abendessen und um Halb10 lösten sich alle meine letzten Restzweifel. Sie schlief seelenruhig ein. Gerne wäre ich liegen geblieben, das Hauptmotiv ‚Sternenfotos‘ wartete jedoch und um 12:00 Uhr musste ich endgültig den warmen Schlafsack hinter mir lassen.
Nach 3 Sternenbildern à 35 min zog es leider zu und irgendwie war ich gar nicht so unfroh. Ich durfte wieder ins Zelt.
So blieben mir auch noch ein paar Stunden Schlaf, bis um 05:30 der Wecker klingelte und Dämmerung & Sonnenaufgang auf dem Programm stand. Und diese Mal hatte ich Glück. Ein traumhaftes Morgenrot wartete auf mich. Nach dem Sonnenaufgang kroch auch meine Kleine aus dem Zelt und schnell musste das Frühstück serviert werden.
Als dann um kurz nach 8 die ersten Menschenhorden auf dem Weg zur Alpspitze an uns vorbei zogen, war es höchste Zeit die Zelt(e) abzubrechen und wir fuhren mit der Gondel zurück ins Tal.

Fazit: Ein sehr schöner Ausflug, dessen erlebte Momente und Stimmungen für immer im Gedächtnis bleiben werden.

Und jetzt endlich ein paar Bilder.














  • Partnachklamm
    Partnachklamm
  • 100 Jahre Einrichtunsghaus Dahlmeier
    100 Jahre Einrichtunsghaus Dahlmeier
  • Wintermärchen auf dem Wank | A winter’s tale
    Wintermärchen auf dem Wank | A winter’s tale
  • Meine schönsten Momente
    Meine schönsten Momente

9 Comments. Leave your Comment right now:

  1. Wieder tolle Bilder! Vielen Dank für’s Zeigen!

    PS: Das ist ein Tippfehler, mit der 3 Bildern á 35 Minuten, oder?

    • by winterho

      Danke Pixelwiese. Mit den 35 min pro Bild stimmt schon. In der regel sind es 32 exakt gleiche Einzelaufnahmen, die ich dann zusammenrechne. Bei ISO 3200 wäre andernfalls die Landschaft zu sehr verrauscht.

  2. Ach so ok. Hatte es so verstanden, dass die einzelne Belichtung 35 Minuten gedauert hat. So macht das natürlich Sinn.

  3. by Frank

    Machst du dann für jedes Bilder noch einen Dunkelbildabzug oder eine Pause zwischen den Bildern, damit sich der Sensor wieder abkühlt?
    Denn ich denke mal nicht, dass du 1 Minute ohne Nachführung belichtetest?!

    • by winterho

      Hallo Frank, i.d.R. mache ich 30sek Belichtung und dann nochmal 30sek Dunkelbildabzug. Das Ganze je nach ISO bis zu 32mal.

      • by Frank

        Ah, das erklärt die halbe Stunde natürlich. 🙂
        Vielen Dank!

  4. by Denis

    Die Wirkung deiner lässt mich nicht mehr los und ich würde zu gerne mehr Erfahren über deine Aufnahme- und Bearbeitungstechnik. Vor allem die Frage, warum 32 Bilder und wie diese verrechnet werden. Vielleicht schreibst du mal ein kleines Tutorial …

  5. Hallo,

    ich bin völlig weg von Deinen Bildern, ich stöbere jetzt schon einige Zeit durch Deine Sternenbilder und total faziniert. Wie fügst Du die Aufnahmen zusammen, welche Software nutzt du dafür?

    Nach dem Bericht bekommt man richtig Lust seinen Sohn einzupacken und zelten zu gehen 😉 Okay im Moment ist ein wenig Frisch, aber der Sommer kommt bestimmt…..

    Danke & Gruß

    S. Braun

    • by winterho

      Vielen Dank,

      freut mich, wenn die Bilder gut ankommen.
      Die Sternenaufnahmen im Winter sind wesentlich einfacher. Meistens genügt ein Einzelbild als RAW, da der Schnee und evtl. Mondlicht die Landschaft recht aufhellen.
      Bei den Bildern passe ich dann meistens nur etwas die Belichtung, Kontrast, und Sättigung an.
      Im Sommer wirds dann schon etwas schwieriger. Die oftmals dunklen Wälder schlucken sehr viel Licht und ich muss dazu die ISO bis max. 3200 hoch drehen. Damit habe ich recht viel Rauschen im Vordergrund. Ich stacke daher den Vordergrund, der Himmel ist in der Regel eine Einzelaufnahme. Im Anschluss füge ich die beiden Bilder zusammen.

      Viele Grüße!
      magnus

Hinterlasse eine Antwort